05.06.2014 CSU Stammtisch mit Hermann Pfeifer zum Thema: Verkehrslage im Stadtgebiet Neumarkt:


v.l.n.r.: Siegfried Wohlmann, Andreas Zeitler, Hermann Pfeifer, Oliver Schlereth

Die CSU Ortsverbände Stadtnorden, Stadtosten, Stadtsüden Stadtmitte, Wolfstein und die Frauenunion haben zu einem Vortrag mit Hermann Pfeifer von der Verkehrswacht geladen. 

Oliver Schlereth, der Vorsitzende des CSU Ortsverband Neumarkt - Stadtnorden begrüßte die zahlreich erschienenen Besucher und übergab nach einer kurzen Einführung das Wort an den Referenten.

Hermann Pfeifer startete seinen Vortrag mit allgemeinen Informationen zur Verkehrssicherheit und wies insbesondere auf die Gefahren beim Abbiegen hin. So werden als häufigste Fehler Fahrradfahrer beim Rechtabbiegen übersehen oder es werde beim Einfahren in einen Kreisverkehr geblinkt (richtig ist das Blinken beim Verlassen des Kreisverkehrs).

An die Zunahme der Pedelec - Fahrer und die dadurch bedingte erhöhte Geschwindigkeit  müssen sich die Verkehrsteilnehmer erst gewöhnen.

Weiter informierte Herr Pfeifer über die ab 01.07.2014 geltende, allgemeine Warnwestenpflicht in Deutschland und darüber, dass die „alten“ Führerscheine bis Ende 2032 gegen die „neuen“ EU-Führerscheine getauscht werden müssen,  aber bis dahin ihre Gültigkeit behalten. Allerdings sollte man auf dem Bild im Führerschein erkennbar sein, so Pfeifer weiter.

Als eine zentrale Forderung  der Neumarkter Verkehrswacht hob Pfeifer die vorübergehende Aufstellung einer Behelfsampel an der Altdorfer Straße Ecke  Dr. Kurz-Straße bis zur Beendigung der Baumaßnahmen hervor.

Im Hinblick auf die Verkehrslage in Neumarkt merkte Hermann Pfeifer an, dass hier eine Bewertung erst nach Fertigstellung der fortwährenden Baumaßnahmen erfolgen sollte, da auch die „neuen“ Straßen und Kreuzungen zum Teil noch nicht komplett umgebaut seien.

Abschließend wurde über das Thema Verkehr noch rege diskutiert und Hermann Pfeifer stellte sich den Fragen der Anwesenden.

Andreas Zeitler von der CSU Stadtnorden stellte fest, dass bedauerlicherweise die Neumarkter Verkehrswacht von Seiten der Stadt Neumarkt nicht in geplante Verkehrsprojekte oder den Gesamtverkehrsplan mit einbezogen oder befragt werde. Es sei aber sehr wünschenswert, da sich die Verkehrswacht mit der regionalen Verkehrslage und der Verkehrssituation vor Ort ausgiebig beschäftige und hier sicher sehr gute Anreize für die Verkehrsplanung in unserer Stadt geben könnte.