27.10.2014 CSU Wolfstein in Forderungen bestätigt

Die Vorstandschaft des CSU-Ortsverbandes Wolfstein mit Vorsitzendem Siegfried Wohlmann freute sich über das Interesse an der öffentlichen Sitzung und die rege Diskussion. Kaum ein Thema, das derzeit die Gemüter der Bürger von Neumarkt bewegt, wurde ausgespart. CSU-Stadtverbandsvorsitzender und Stadtrat Robert Renker wie Stadtrat Reinhard Brock stellten sich den Fragen und informierten in Einzelheiten. Man sieht sich in alten Forderungen von Wolfstein bestätigt: Nunmehr befasst sich die Stadt endlich konkret mit der Änderung der Oberen und Unteren Marktstraße zur behindertengerechten Kernzone durch entsprechende Maßnahmen. Hier hinke Neumarkt anderen vergleichbaren Städten weit hinterher. Viele sinnvolle Anregungen wurden in der Vergangenheit eingebracht und würden nun auch umgesetzt. Für Geschäftsleute wäre es ein Anreiz, Eingänge in kurzer Zeit zu verändern, wenn die Stadt Zuschüsse gäbe. Die Anzahl der Bäume oder die Zahl der Parkplätze seien nicht das große Problem, hier könne man in etwa bei der derzeitigen Situation bleiben. Dringend änderungsbedürftig sei jedoch die gegenwärtige Parklage: Die Parkplätze müssten aus sicherheitsrelevanten Gründen für PKW-Fahrer und insbesondere Radfahrer in Schrägein- bzw. -ausfahrt angelegt werden. Diesem Argument zeige sich die Verwaltung bereits zugänglich. Was die Baulücken betrifft, so seien Neubauten zu forcieren, weil sie die Baukultur erheblich heben würden, so die einhellige Meinung. Diese Vorhaben trügen zur Belebung der Altstadt bei, so Robert Renker. Die geplante Anbindung des Unteren Marktes an den Neuen Markt wurde allseits begrüßt. So erhoffe man sich eine gute Frequentierung der Marktstraße. Immer noch war das Ganzjahresbad Diskussionsthema: Eine von der Bevölkerung angenommene Lösung könne nur im Konsens zwischen Stadt und Landkreis erreicht werden. Die Gesamtmaßnahme werde sich voraussichtlich auf 30 – 35 Mio Euro belaufen, berechnet vom Wettbewerbsgewinner, so Reinhard Brock. Die Erweiterung der Wasserfläche von jetzt 750 Quadratmeter wäre dringend erforderlich, um den Anforderungen der Vereine, der Schulen und der Bürger gerecht zu werden. Schließlich gab es einmütig die Forderung, in Wolfstein wieder einen Briefkasten zu installieren. Unverständlich, dass dieser vor wenigen Jahren abgebaut wurde. Gerade die älteren Bürger würden nicht den PC bearbeiten, wohl aber Nachrichten per Post verschicken. Die weiten Wege zum nächsten Briefkasten seien nicht zumutbar, wie Siegfried Wohlmann formulierte. Letztes sicherheitsrelevantes Thema war die alte Forderung von Arnold Graf, entlang des Parkplatzes beim Gasthaus Wanke einen Gehweg zu bauen. Die beiden Stadträte sagten in allen Punkten Unterstützung zu.