12.03.2015 Neuwahlen der Seniorenunion: Mit Elan in die Zukunft

Die Senioren-Union als Arbeitsgemeinschaft in der CSU, Ortsverband und Landkreis Neumarkt, äußerte sich anlässlich der beiden Jahreshauptversammlungen zu wichtigen, die Bürger vor Ort betreffenden Themen. Im Mittelpunkt stand einmal die Neuwahl beider Verbände, danach ein Überblick über die Stadtratsarbeit durch Stadtverbandsvorsitzenden Robert Renker und Fraktionsvorsitzenden Markus Ochsenkühn sowie ein Statement zur Landkreissituation durch Landrat Willibald Gailler. Ein umfangreicher Rechenschaftsbericht von Hela Buchner, Vorsitzende des Ortsverbandes, und von Konrad Heck, Vorsitzender des Kreisverbandes, beinhaltete u. a. folgende Aussagen: Der dritte Lebensabschnitt des modernen Menschen umfasse einen großen Zeitraum von bis zu vier Jahrzehnten, in denen unterschiedliche Ansprüche präsent seien und die Stadt- und Landkreispolitiker in eine enge Verantwortung nähmen. Lebenserfahrung und die Vernunft der Interessen der Gesellschaft müssten mehr als bisher berücksichtigt werden. Gute Ansätze sehe man derzeit in Bauvorhaben, teils geplant, teils in der Verwirklichung begriffen. Nachhaltige Politik für Senioren sei eine zentrale Zukunftsaufgabe, war man sich einig.

Bei den Senioren, so hob stv. Ortsverbands- und Kreisverbandsvorsitzender Siegfried Wohlmann hervor, seien Kompetenzen, Ansprüche und Fähigkeiten breit gestreut, alle beruflichen und gesellschaftlichen Felder vertreten. Dass es Neumarkt bei allen gegenwärtigen und künftigen Aufgaben gut gehe, sei vor allem ein Verdienst des Oberbürgermeisters a. D., Kurt Romstöck. Die Neuwahlen auf Ortsebene brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzende bleibt Hela Buchner, Stellvertreter sind weiterhin Karl-Heinz Stöckle, Siegfried Wohlmann und Petra Roll. Schatzmeister wurde Herbert Meier, Schriftführer Georg Kerl. Als Beisitzer wurden gewählt Konrad Heck, Hans Meier, Dieter Gielow, Maria Denk, Helga Stöckle, Franz Sturm und Hedi Kendzia und als Kassenprüfer Andreas Betz und Albert Wittl.

Den Kreisverband vertritt an der Spitze künftig Maria Denk, die Nachfolgerin von Konrad Heck, der aus persönlichen Gründen nicht mehr antrat, dem nachhaltig gedankt wurde für seine bisherige Arbeit und der nun einer der stv. Vorsitzenden ist neben Siegfried Wohlmann, Petra Roll und Karl-Heinz Stöckle. Hans Meier führt die Kassengeschäfte, Georg Kerl bleibt Schriftführer. Ebenso einstimmig gewählt sind die Beisitzer Hela Buchner, Albert Wittl, Franz Graf, Herbert Meier, Franz Sturm, Hedi Kendzia, Franz Wiedmann und Helga Stöckle. Die Kasse prüfen Max Loichinger und Erwin Klinger. Als Delegierte zur Landesversammlung fährt Maria Denk.

Im Informationsteil berichtete Markus Ochsenkühn über die derzeitigen Projekte, von denen das Ganzjahresbad am meisten die Gemüter erregte. Es gab unterschiedliche Auffassungen bis hin zum Gedanken, das Bad außerhalb der Stadt anzulegen. Derzeit werden die Betriebskosten durch Architekt und Projektsteuerer ermittelt.

Robert Renker informierte kurz über den Stand der Ortsverbandswahlen, die nahezu abgeschlossen seien. Erfreulich, dass junge Nachwuchskräfte sich für die Arbeit an der Spitze zur Verfügung stellten.

Landrat Willibald Gailler erläuterte den sehr guten Ist-Stand des Landkreises auf allen Ebenen und die in den meisten Gemeinde gesunde finanzielle Situation.

Zum Bad stellte er fest: „Wir zahlen, was wir brauchen. Natürlich steigert eine größere Wasserfläche die Attraktivität. Wir kooperieren effektiv mit der Stadt.“ Beispielhaft sei die Situation im schulischen Bereich. Im September könne das W. Gluck-Gymnasium zeitgerecht geöffnet werden. Alt-OB Kurt Romstöck ging u. a. auf Erschließungsbeiträge ein: „Man sollte dem Bürger nicht mehr abnehmen, als unbedingt erforderlich ist.“