25.06.2015 Junge Union der Stadt Neumarkt unterstützt „Grünes Wohnen am Blomenhof“

Rund 120 Wohneinheiten und ein Kindergarten sollen auf 3 Bauabschnitten geschaffen werden

Auf Grund des derzeitig optimalen, wirtschaftlichen Umfeldes, einer Arbeitslosenquote von 1,8 Prozent und somit Vollbeschäftigung im Landkreis Neumarkt, bietet auch die Große Kreisstadt attraktive Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt.

Um dieses Potenzial auch in der Zukunft zu sichern, wird in der Stadt Neumarkt dringend mehr Wohnraum für junge Familien und Fachkräfte benötigt. „Wir als Stadt Neumarkt sollten jedes vernünftige Angebot im Wohnbaubereich dankbar annehmen und müssen die Chancen jetzt nutzen. Die derzeitige positive Lage kann sich durch den steigenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum schnell ändern“, so Stadtrat und Vorsitzender der Jungen Union (JU) Marco Gmelch. Deshalb steht die JU der Stadt Neumarkt geschlossen hinter dem Wohnbauprojekt am Blomenhof.

Es sind nach Informationen des zuständigen Architekten Herrn Lischka rund 120 Wohneinheiten mit alters- und behindertengerechter Ausstattung sowie eine Kinderbetreuung angedacht. Das Projekt wird in 3 Bauabschnitte aufgeteilt, um hochwertige Biotopflächen zu erhalten und dem Ansatz einer ökologischen Bauplanung gerecht zu werden. Hier wirken Dachbegrünungen und der mögliche Einsatz von Wärmepumpen- und Solarzellen unterstützend. Dieses System soll mit den Stadtwerken noch genauer abgestimmt werden, die dieser Grundidee positiv gegenüber stehen.Durch Lärmschutzgrundrisse und strukturelle Maßnahmen wird den einwirkenden Emissionen Rechnung getragen. Es soll preiswerter Eigentumswohnraum in Form von Stadthäusern mit Gärten und Wohnungen entstehen.

Durchgeführt wird der Bau von einem Investor. „Hier gibt es auch schon erste Interessenten die dieses Projekt am Blomenhof sehr gerne umsetzen würden“, so die Worte des Grundstücksbesitzers Edenharder. „Neben der CSU Stadtratsfraktion stehen dem Projekt auch andere Fraktionen grundsätzlich positiv gegenüber. Jetzt gilt es über einen Antrag im Stadtrat den Startschuss zu geben“, so Gmelch weiter. Die Vorstandschaft und Anwesenden Mitglieder der JU Stadt Neumarkt bedankten sich bei den Verantwortlichen für die Vorstellung des Projekts vor Ort.

« Zurück