30.07.2015 CSU bleibt dabei: Ein Ganzjahresbad für Schulen, Vereine und Öffentlichkeit ist in Neumarkt anzusiedeln

In der kürzlich stattgefundenen Fraktionssitzung der CSU unter Leitung des Vorsitzenden Markus Ochsenkühn bekräftigte sie noch einmal ihre Haltung: Ein Ganzjahresbad in Neumarkt müsse von Schulen, den verschiedenen Vereinen wie Wasserwacht, DLRG, ASV-Abteilung Schwimmen oder Triathlon und der breiten Öffentlichkeit unter deutlicher Ausweitung der Öffnungszeiten optimal genutzt werden können. Deshalb sei auch der Bau eines weiteren Schwimmbeckens als Doppelübungsstätte mit Vorrang Schulen bei dann gegebener Vermeidung von gegenseitigen Behinderungen unverzichtbar. Die Nutzungsanteile liegen in etwa bei 40 % Öffentlichkeit und ca. 20% Vereine, die Restnutzung erfolgt durch städtische Schulen, Schulen des Landkreises und gemeindliche Schulen. Für die CSU ist eine Verlagerung des Schwimmbetriebs für Schulen in ein Bad in Berg keine Option. Alle Verantwortlichen in der Verwaltung und Mandatsträger in Stadt und Kreis müssten sich der Verantwortung einer gemeinsamen tragfähigen Lösung,  die alle Aspekte berücksichtigt, bewusst sein. Noch einmal wurde betont, dass das Betreiben eines jeweils eigenen Hallenbades durch die Stadt und den Kreis andererseits weder vermittelbar noch wirtschaftlich sei. Das vorliegende und zur Abstimmung im Stadtrat anstehende Angebot des Landkreises sei nach ausführlicher Diskussion angemessen und annehmbar, so die übereinstimmende Überzeugung der CSU-Fraktion.