11.06.2016 CSU stellt Antrag für zwei Kunstrasenplätze in Neumarkt

Es besteht bei allen Fußballbegeisterten, sowie Fußballfachleute bei der Presse kein Zweifel, dass für eine vernünftige Spielvorbereitung in der Winterpause, für das Training und Vorbereitung ein Kunstrasenplatz den entscheidenden Unterschied ausmachen kann. Jeder Neumarkter Fußballverein, betreibt mit seinen Ehrenamtlichen, Trainern und natürlich den Aktiven ein hohes Maß an Professionalität, losgelöst in welcher Klasse eine Mannschaft derzeit unterwegs ist. Zurzeit nutzen unsere Mannschaften Kunstrasenplätze im Umland, wobei dies natürlich einen hohen zeitlichen Aufwand und mit entsprechenden Kosten verbunden ist. Eine vernünftige Vorbereitung ist auf diesen Weg nicht möglich und finanzierbar, dabei sind sich auch alle Experten einig.

Bisher ist ein Projekt Kunstrasen bei jedem Verein aufgrund der einzelnen Finanzsituation gescheitert. Wir, die große Kreisstadt Neumarkt kann und muß dabei unterstützend tätig werden.

In dem Antrag der CSU Fraktion können Sie erkennen, dass die Lage für die Kunstrasenplätze ein Naturrasenplatz des ASV Neumarkt und ein Platz der DJK Neumarkt ersetzt werden sollen. Entsprechend Ligazugehörigkeit wurde nach einem Punktesystem die einzelnen Nutzungszeiten der verschiedenen Vereine festgelegt. Wichtig war dabei, dass alle 10 Fußballvereine zu 100% Ihre Zustimmung zu dem im Antrag festgehaltenen Konzept schriftlich zugestimmt haben.

Stadtrat Prof. Dr. h.c. Johann Pröpster jun. bedankt sich an dieser Stelle auch bei den Verantwortlichen aller Vereine, dass wir eben gemeinsam dieses Konzept entwickelt und ein positives Ergebnis erreicht haben.

Antrag der CSU Fraktion:

Vorbemerkung: Wir als Stadträte der Stadt Neumarkt haben die Aufgabe und Verpflichtung, im Rahmen unserer politischen Möglichkeiten, neben der gesellschaftspolitischen Herausforderung zu Beginn des 21. Jahrhunderts auch den sportlichen Notwendigkeiten gerecht zu werden. Der Fußballamateursport erfüllt dabei für die Gesellschaft in Neumarkt eine wichtige Funktion. Bezogen auf die Einwohnerzahl von Neumarkt mit ca. 40.000 Mitbürgern hat Neumarkt dabei im Vergleich mit Deutschland eine hohe Dichte an Fußballvereinen innerhalb seines Stadtgebietes. In diesen 10 Fußballvereinen mit unzähligen ehrenamtlichen, sowie aktiven Fußballspielern von jüngsten Alter an, wird eine hohe gesellschaftliche Verpflichtung aller Beteiligten wahrgenommen die Vorbilder für unsere Gesellschaft sind. Hintergrund für die Notwendigkeit für den Antrag von Kunstrasenplätzen ist der Tatsache geschuldigt, dass die Fußballvereine in den Wintermonaten zwischen November und April in Neumarkt keine Trainingsmöglichkeiten für die Spielvorbereitung der 2. Saisonhälfte haben. Dabei mieten die einzelnen Neumarkter Vereine sich teuer bei bestehenden Kunstrasenplätzen im Umland ein. Um jedoch eine vernünftige und den verschiedenen Spielklassen gerechte Spiel-Vorbereitung zu ermöglichen, ist selbst im Amateursport heute ein Zugang zu einem Kunstrasenplatz dringend erforderlich um erfolgreich sein zu können.

Antrag: Wir die CSU Fraktion bittet daher alle Mitglieder des Stadtrats folgenden Vorschlag mit geschlossener Mehrheit zuzustimmen. Der folgende Antrag wurde mit allen verantwortlichen Vorständen der verschiedenen 10 Fußballvereine von Neumarkt entwickelt und entsprechende schriftliche Bestätigungen der Vereine zur 100%igen Zustimmungen liegen vor. Die Stadt Neumarkt investiert für die 10 Fußballvereine Neumarkts in zwei Kunstrasenplätzen. Der Standort für die Kunstrasenplätze würde, dies wurde von der Vereinen mit festgelegt, dabei an dem Standort ASV Neumarkt und DJK Neumarkt entwickelt werden. Beide Vereine sind bereit und würden hierzu einen bestehenden Naturrasenplatz zur Verfügung stellen. Am Standort der DJK Neumarkt müsste hierzu noch zwei Umkleidekabinen geschaffen werden. Wobei die räumlichen Gegebenheiten dies zulassen. Um einen sicheren Spielbetrieb und entsprechend auch die Verantwortung der einzelnen Kunstrasenplätze zu gewährleisten werden zwei Vereinsgruppen den jeweiligen Plätzen zugeordnet. Hintergrund für diese Entscheidung war eine nicht einfache Diskussion mit den 10 Fußballvereinen diese Ordnung zu schaffen, da doch die einzelnen Vereine im Wettbewerb untereinander stehen und sich eben die 10 Fußballvereine von Neumarkt dabei hochprofessionell präsentieren.