02.03.2017 Neustart des politischen Aschermittwoch des CSU Stadtverbandes Neumarkt geklückt

Der CSU Stadtverband Neumarkt hat nach einigen Jahren Pause wieder eine politischen Aschermittwoch in Neumarkt durchgeführt. Richard Graf stellte sich und seine Vorstellung für Neumarkt vor, Staatssekräter Albert Füracker, MdL sprach ein Grußwort.

Im gut gefüllten Oberen Ganskeller freute sich der designierte Stadtverbandsvorsitzende Marco Gmelch die Gäste zu begrüßen zu können und das es nun auch in Neumarkt wieder einen politischen Aschermittwoch gibt. Jörg Bauer und seine Begleitung Christiane sorgten für eine gute Stimmung und die nötige Atmosphäre für den Abend.

Nach der persönlichen Vorstellung von Richard Graf, stellte er auch Anhand einiger Beispiele dar, dass sich Neumarkt dank der Allgemeinen Wirtschaftslage und der Vorarbeit von Kurt Romstöck und Alois Karl in einer komfortablen Situation befindet. Dies darf aber nicht zum Stillstand verleiten. Es muss gerade jetzt an künftige Generationen gedacht und die Weichen rechtzeitig gestellt werden. „Es ist wieder unternehmerisches Denken und Weitsicht gefragt, um auch in Zukunft einen soliden Haushalt und eine positive Entwicklung zu ermöglichen. Dazu gehört auch, ansässige Unternehmen mit ihren Arbeitslätzen in Neumarkt zu halten und neue Unternehmen von unserer Stadt zu begeistern.“ So Richard Graf. „Ein passt schon, reicht nicht ! Das ist für Neumarkt zu wenig“ so Graf weiter.

In der anschließenden Fragerunde stellte sich der designierte OB-Kandidat gerne den Fragen der Anwesenden und beantwortete sie ausführlich. Er legte dabei sehr viel Wert darauf, daß der Bürgerwille künftig generell besser in die Entscheidungen einbezogen werden muss.

Auch Staatssekräter Albert Füracker, MdL erwähnt in seinem Grußwort, dass mit Richard Graf der richtige Kandidat gefunden wurde. „ Richard Graf brennt für die bevorstehenden Aufgaben und das sei die Vorraussetzung Wahlen zu gewinnen.“, so Staatssekretär Albert Füracker. „Denn auch der Landkreis Neumarkt profitiert von einer starken Stadt Neumarkt als Zugpferd.“, so Füracker weiter.

Auch der Bundestagsabgeordnete und CSU Kreisvorsitzenden Alois Karl, MdB fand sich nach einer vorangegangenen Veranstaltung, gerne noch beim politischen Aschermittwoch der CSU Neumarkt ein